Datenschutz Mitarbeiter

Aus Gründen der Lesbarkeit ist bei allen Personenbezeichnungen die männliche Form gewählt; es beziehen sich die Angaben jedoch auf Angehörige aller Geschlechter.


ALFA Recycling München GmbH & Co. KG
Rupert-Bodner-Str. 25
81245 München

Telefon: +49 (0)89 / 86 30 06-0
E-Mail: info@alfa-recycling.de

(im Folgenden „ALFA Recycling“, „wir“, „uns“).

Holzhofer Consulting GmbH
Martin Holzhofer
Lochhamer Str. 31
82152 Planegg
Tel.: (0 89) 1 25 01 56 00
Email: datenschutzbeauftragter-alfa-recycling@holzhofer-consulting.de

Um das Arbeitsverhältnis oder den Dienst-/ bzw. Werkvertrag durchführen zu können verarbeiten wir, sowie von uns beauftragte Dritte oder Auftragsverarbeiter die folgenden Daten von Ihnen, sofern Sie uns diese im Laufe des Arbeitsverhältnisses mitgeteilt haben oder die Daten im Laufe des Arbeitsverhältnisses anfallen:

  • persönliche Angaben (Name, Anschrift, Telefon, Mobilfunknummer, Geburtsort, private E-Mail-Adresse, geschäftliche E-Mail-Adresse, geschäftliche Telefonnummer, ggf. geschäftliche Mobilfunknummer)
  • Geburtsdatum, insb. zur Ermittlung des Renteneintrittsalters
  • Staatsangehörigkeit und ggf. Aufenthaltstitel zur Ermittlung der Arbeitserlaubnis
  • Angaben zur Fahrerlaubnis soweit für das Beschäftigungsverhältnis erforderlich
  • Steuerklasse, Steuer-Identifikationsnummer, Familienstand zum Abgleich der Steuerklasse
  • Daten aus Ihrem Sozialversicherungsausweis
  • Kontonummer zur Lohn/-Gehaltsüberweisung
  • Krankenkasse
  • Krankenstände
  • weitere Angaben im Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Notfallkontakte, Zertifikate zur Beurteilung der Qualifikation

Wir verarbeiten Ihre Daten zur Durchführung des Arbeitsverhältnisses. Rechtsgrundlage ist Art. 88 DSGVO, § 26 BDSG.

Im Rahmen des bestehenden Arbeitsverhältnisses kann es auch zur Verarbeitung besonderer Kategorien von personenbezogenen Daten kommen. Die Verarbeitung solcher Daten erfolgt auf Grundlage des Art. 9 Abs. 2 a) und b) DSGVO. Die Angabe der Religionszugehörigkeit erfolgt freiwillig auf Grundlage Ihrer Einwilligung, wenn Sie entsprechende Rechte in Anspruch nehmen möchten oder den Kirchenbeitrag über Ihren Arbeitnehmer abführen lassen.

Fragen und Angaben zu einer Schwerbehinderung erfolgen auf gesetzlicher Grundlage des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX), beispielsweise zur Arbeitsplatzgestaltung oder der Berechnung von Zusatzurlaub.

Die Angabe einer etwaigen Gewerkschaftszugehörigkeit oder die Angabe von Notfallkontakten erfolgt freiwillig auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder einer Betriebsvereinbarung.

Alle Einwilligungen sind freiwillig und können gegenüber der Personalabteilung jederzeit widerrufen werden.

Im Falle des Abschlusses eines Dienst-/ oder Werkvertrages mit Ihnen als freier Mitarbeiter verarbeiten wir Ihre Daten zur Durchführung des Dienst-/ oder Werkvertrages. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO.

Im Falle bestehender gesetzlicher Verpflichtungen verarbeiten wir Ihre Daten auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 c) DSGVO. Eine Verarbeitung der im jeweiligen Einzelfall einschlägigen Daten erfolgt auf Grundlage der betreffenden gesetzlichen Bestimmungen, das sind insbesondere Angaben in der Lohn- und Gehaltsabrechnung, Angaben in Steuerbelegen (z.B. Bewirtungsbelegen) gegenüber Finanzämtern, Angaben für Sozialversicherungsträger, Arbeitnehmervertretungen, Betriebsärzte oder Meldungen an Versicherungsträger.

Eine Reihe Ihrer Daten (z.B. Nutzerkennungen, E-Mail-Adresse, IP-Adresse) werden für die Verwaltung und zur Sicherheit des IT-Systems verarbeitet. Dies schließt erstellte und archivierte Textdokumente (z.B. Korrespondenz) mit ein. Dies umfasst auch die im Rahmen der Internetnutzung erfasste Daten. Ohne diese Datenverarbeitung ist ein sicherer Betrieb des Systems und damit eine Beschäftigung in unserem Unternehmen nicht möglich. Diese Daten werden aufgrund unserer berechtigten Interessen an der einwandfreien und störungsfreien Funktion unseres IT-Systems verarbeitet.

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist für die Durchführung des Vertragsabschlusses (Arbeits-, Dienst-, oder Werkvertrag) bei ALFA erforderlich. Die Nichtbereitstellung hätte zur Folge, dass ein Arbeits-, Dienst-, oder Werkvertrag nicht zustande kommen könnte.

Automatisierte Einzelfallentscheidungen einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO finden von unserer Seite aus nicht statt.

Datenübermittlungen in Länder außerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums („Drittländer“) ergeben sich im Rahmen der Administration, der Entwicklung und des Betriebs von IT-Systemen. Die Übermittlung erfolgt nur auf Grundlage:

eines Angemessenheitsbeschlusses der Europäischen Kommission i.S.d. Art. 45 DSGVO.
eines genehmigten Zertifizierungsmechanismus gemäß Art. 42 DSGVO zusammen mit rechtsverbindlichen und durchsetzbaren Verpflichtungen des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters in dem Drittland.
von Standarddatenschutzklauseln, die von der Kommission gemäß dem Prüfverfahren nach Art. 93 Abs. 2 DSGVO erlassen wurden.
Derzeit findet keine Datenübermittlung in Länder außerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums („Drittländer“) statt.

Soweit gesetzlich zulässig, geben wir personenbezogene Daten an Externe weiter:

  • Verbundene Unternehmen, zum Zweck der Vertragserfüllung bzw. zur Bereitstellung der Angebote der Informationsgesellschaft
  • Behörden zur Erfüllung gesetzlicher Meldepflichten
  • Auftragsverarbeiter i.S.d. Art. 28 DSGVO im Zuge der Auftragsverarbeitung
  • Im Falle von Arbeitsrechtsstreitigkeiten an Rechtsvertreter und Gerichte
  • Sonstige Dritte im Zuge der Funktionsübertragung

Alle von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zu den oben genannten Zwecken verarbeitet und genutzt. Im Übrigen werden Ihre personenbezogenen Daten an Dritte nur weitergegeben oder übermittelt, soweit dies für die beschriebenen Zwecke erforderlich ist oder Sie zuvor ausdrücklich eingewilligt haben. Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.

Auch werden Ihre Daten weitergegeben, soweit wir hierzu gesetzlich verpflichtet sind.

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir in Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis oder dem Dienst-/ bzw. Werkvertrag von Ihnen erhalten haben. Soweit es für die Erbringung unserer Dienstleistung erforderlich ist, verarbeiten wir personenbezogene Daten, die wir aus öffentlich zugänglichen Quellen (Schuldnerverzeichnisse, Grundbücher, Handels- und Vereinsregister, Presse, Internet) zulässigerweise gewinnen oder von sonstigen Dritten (einer Auskunftei oder einem Adressdienstleister) berechtigt übermittelt werden.

Im Falle des Abschlusses eines Arbeitsvertrages werden personenbezogene Daten für die Dauer des Arbeitsverhältnisses gespeichert. Gleiches gilt für Dienst-/oder Werkverträge mit freien Mitarbeitern. Personenbezogene Daten werden gegebenenfalls auch für die Ausführung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse oder in der Ausübung der Amtsgewalt liegt, gespeichert. Daneben werden personenbezogene Daten  gegebenenfalls auch für die Dauer der Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen gespeichert.

Die  Personalakte wird nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich zum Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist ab Fälligkeit des Anspruches bis zu drei Jahre aufbewahrt. Einzelne Unterlagen der Personalakte (z.B. Lohnkonten, Freistellungsbescheinigungen) werden darüber hinaus für die Dauer von bis zu sechs Jahren (gemäß Einkommenssteuergesetz und Abgabenordnung) bzw. bis zu zehn Jahren (gemäß Handelsgesetzbuch) aufbewahrt.

Für die Verarbeitung Ihrer Daten sind wir verantwortlich, soweit nicht anders ausgewiesen.

Sie können jederzeit von uns Auskunft (Art. 15 DSGVO) zu den über Sie gespeicherten Daten und deren Berichtigung (Art. 16 DSGVO) im Fall von Fehlern verlangen. Weiter können Sie die Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO), die Übertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) der uns durch Sie bereitgestellten Daten in einem maschinenlesbaren Format oder die Löschung Ihrer Daten (Art. 17 DSGVO) – soweit sie nicht mehr benötigt werden – verlangen.

Außerdem haben Sie jederzeit das Recht, der Nutzung Ihrer Daten, die auf öffentlichen oder berechtigten Interessen beruhen, zu widersprechen (Art. 21 DSGVO).

Soweit wir Ihre Daten auf der Grundlage einer von Ihnen abgegebenen Einwilligung verarbeiten, können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft diese Einwilligung widerrufen (Art. 7 Abs. 3 DSGVO). Ab dem Eingang Ihres Widerrufs verarbeiten wir Ihre Daten nicht mehr für die im Rahmen der Einwilligung angegebenen Zwecke.

Sofern Sie von Ihren Betroffenenrechten Gebrauch machen möchten, richten Sie Ihr Anliegen bitte an uns (näheres unter Punkt 1. Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen).

Zudem können Sie sich jederzeit mit einer Beschwerde an eine Aufsichtsbehörde wenden. Für uns ist grundsätzlich das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht, Postfach 1349, 91504 Ansbach, zuständig. Alternativ können Sie auf die für Sie örtlich zuständige Aufsichtsbehörde zugehen.